Logopäde/Logopädin

Logopäden/Logopädinnen sind in enger Zusammenarbeit mit Ärzten oder auf deren Verordnung hin tätig

 

Ihre Aufgaben umfassen die Untersuchung und Therapie bei Störungen der Sprachentwicklung, bei Stimm-, Sprach- und Sprechstörungen verschiedenster Ursache (vor allem durch Hörbehinderungen) sowie bei Störungen des Redeflusses wie Stottern und Poltern, wobei sie sich in der Praxis oft auf einzelne Störungen spezialisieren. Auch die Behandlung von Kehlkopfoperierten gehört zu ihrem Aufgabengebiet. Sie beraten Patienten und deren Angehörige, entwickeln selbstständig therapeutische Behandlungskonzepte und führen diese durch.

Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es im Bereich des Gesundheitswesens beziehungsweise im sozialen Bereich. Vorwiegend arbeiten Logopäden/Logopädinnen in Krankenhäusern und Kliniken, insbesondere in Kinderkliniken, in anderen medizinischen Einrichtungen wie logopädischen Praxen und in sozialen Einrichtungen, zum Beispiel in Kinderheimen und Behindertentagesstätten. Hier sind sie vor allem in Praxis- und Unterrichtsräumen tätig.

Ausbildung

Bei dem Ausbildungsgang Logopäde/Logopädin handelt es sich um eine bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen.

Die Ausbildung dauert in Vollzeit 3 Jahre.