© 2018 by Personal-Werk.de - Proudly created with Norbert Sohrweide

Öffnungszeiten

Mo.- Fr. 9.00 - 17.00 Uhr
Sa. nach Vereinbarung
Tel. +49 (0) 5923 80000620

 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Instagram Social Icon

Soziale Netzwerke

Facebook

Twitter

Google Plus

Youtube

Printer 

Instagram

Für unsere Bewerber

 

  • Jobsuche

  • Fachbereiche

  • Karriere in unserem Hause

  • Bewerber Tipps

  • Bewerbung hochladen

Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in

Unter der Leitung von Biologen/Biologinnen und anderen Naturwissenschaftlern/-wissenschaftlerinnen bereiten Landwirtschaftlich-technische Assistenten/Assistentinnen Labor- und Freilandversuche vor.

 

Sie führen die Versuche durch und dokumentieren den Verlauf und die Ergebnisse schriftlich und mit der Kamera. Außerdem helfen sie bei der Anzucht und Pflege von Pflanzen sowie bei der Aufzucht von Tieren mit. Sie sind auch bei wissenschaftlichen Untersuchungen dabei und führen Statistiken, suchen Material und Literatur heraus oder recherchieren im Internet.

Tätigkeitsbeschreibung
Landwirtschaftlich-technische Assistenten/Assistentinnen sind Laborfachkräfte im Bereich Landwirtschaft, Umwelt, Tier- und Pflanzenzucht sowie Lebensmittelanalyse.

Mit einer Tüte bestäubt die Landwirtschaftlich-technische Assistentin die Weizenblüten auf dem Versuchsfeld. Zuvor hat sie die Blüte "kastriert". Weizen ist ein Selbstbefruchter und verfügt über weibliche und männliche Blütenorgane. Das männliche Blütenorgan hat sie also sorgfältig von Hand herausgetrennt und bestäubt jetzt die weibliche Blüte mit Pollen einer anderen Weizensorte, die einen stabileren Wuchs und höheren Ertrag hat. Die Züchtung hat sie mit vorbereitet und nach Anweisung des biologischen Leiters des Labors am Computer die geeigneten Sorten über eine Datenbank herausgesucht. Das Ergebnis der Zucht kann sie aber hier erst in einigen Jahren sehen. Denn erst ab der sechsten Tochtergeneration lässt sich sagen, ob sich die gewünschten Eigenschaften in der neuen Sorte durchsetzen. Aber die Assistentin dokumentiert von Beginn an den Versuchsverlauf und erledigt schriftliche Arbeiten für die wissenschaftliche Untersuchung am Computer.

 

Mit Laborset und Digitalkamera ausgerüstet macht sich ihre Kollegein am Nachbarfeld zu schaffen. Mit Schnelltests untersucht sie die Inhaltsstoffe einer neuen Rapssorte und prüft besonders den Ölgehalt. Sie macht einige Nahaufnahmen von Blüten und Stängel. Die Bilder wird sie später in den Computer einlesen, digital so bearbeiten, dass die gewünschten Details gut sichtbar werden, und schließlich die Bilder in der Datenbank des Instituts ablegen. Im Labor läuft unterdessen ein Versuch über die Wirkung von ätherischen Ölen bei Bakterien-Nassfäule der Kartoffeln.

 

Landwirtschaftlich-technische Assistenten/Assistentinnen haben die weit verbreiteten Bakterien, die die Nassfäule verursachen, zunächst auf Nährböden angesetzt und stellen sie bei optimaler Temperatur in den Brutofen. Mit dem so genannten In-vitro-Test, also einem Test im Reagenzglas, bringen sie die Bakterien direkt mit unterschiedlichen ätherischen Ölen in Kontakt. Unter dem Mikroskop beobachten sie die Wirkung. Dann testen sie mit In-vivo-Versuchen am lebenden Objekt die Wirkung der ausgewählten Öle an befallenen Kartoffelknollen. Nach mehrstündigem Tauchbad im ätherischen Öl legen sie die Versuchsknollen gemeinsam mit nichtbehandelten Knollen in den Brutschrank. Im Vergleich analysieren sie anschließend, ob die behandelten Knollen weniger oder gar keine Nassfäule aufweisen. Dann untersuchen sie noch die Wirkursache und testen mit unterschiedlichen Lösungen und unter dem Mikroskop, ob die Bakterien vollständig abgetötet oder nur in ihrem Wachstum gehemmt werden.
 

Auch in anderen Bereichen, zum Beispiel in der Tierzucht, in der forstwirtschaftlichen Zucht oder bei der Herstellung von Saatgut oder Düngemitteln, sieht die Arbeit ähnlich aus. Die Assistenten/Assistentinnen bereiten gemeinsam mit Naturwissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen wie Biologen/Biologinnen oder Chemikern/Chemikerinnen ganze Versuchsreihen vor. Sie führen die Versuche im Labor durch und arbeiten auch draußen auf Versuchsfeldern oder in Versuchsställen bei der Pflege und Zucht von Pflanzen und Tieren mit. Jeden einzelnen Schritt dokumentieren sie genau, ziehen auch Ergebnisse anderer Einrichtungen heran oder vergleichen sie mit Erfahrungen aus dem Ausland. Sie recherchieren über das Internet, in der Bibliothek und in den Fachzeitschriften. Außerdem verwaltenpflegen sie die Datenbank des Labors und helfen den Biologen/Biologinnen unter anderem bei der Beschreibung der Forschungsergebnisse. Bei ihrer Arbeit achten die Assistenten/Assistentinnen auf die Einhaltung von  Regelungen / Gesetze / VorschriftenHygienevorschriften im Labor und von gesetzlichen Regeln, etwa den Tierschutzbestimmungen.

Aufgaben und Tätigkeiten

 

  • Landwirtschaftliche Produkte wie Milch, Fleisch, Obst und Gemüse, Getreide sowie Futter- und Düngemittel, Pflanzenschutzprodukte mittels chemischer oder mikrobiologischer Verfahren untersuchen

  • Laboruntersuchungen und Versuche an Pflanzen, Mikroorganismen wie Viren, Bakterien sowie Pilzen und niedrigen Tieren wie Insekten vorbereiten und durchführen

  • Biologische Untersuchungen ausführen, um Erkenntnisse über die Anatomie und Physiologie von Pflanzen und Tieren zu gewinnen

  • Mikroskopische Untersuchungen und Dokumentationen durchführen

  • Präparate herstellen, z.B. aus Gewebeproben

  • Mikrobiologische Laboruntersuchungen und Versuche durchführen, mit dem Ziel

  • Mikroorganismen wie Bakterien oder Viren zu isolieren und zu kultivieren

  • Mikroorganismen zu bestimmen und zu klassifizieren

  • Erkenntnisse über Lebensweise und Bedeutung von Mikroorganismen und Pilzen zu gewinnen

  • Qualitative und quantitative Analysen zur Identifizierung unbekannter Substanzen und Substanzgemische mit chemischen und physikalisch-chemischen Mitteln durchführen

  • Komplexe und empfindliche Laborgeräte, Mess- und Analysegeräte bedienen, überwachen, pflegen und in Stand halten

  • Auswertungen und Dokumentationen erstellen, in der Regel mit dem Computer. Dabei werden statistische, mathematische und biometrische Methoden angewendet.

  • Auch: Versuche und Ergebnisse fotografisch dokumentieren, Fotografien entwickeln und verarbeiten

  • In der Anzucht und Pflege von Pflanzen und Tieren mitwirken, dabei auch Tiere oder Pflanzen nach bestimmten Gesichtspunkten selektieren



Spezialisierungen
Charakteristisch für die Kerntätigkeit von Landwirtschaftlich-technischen Assistenten und Landwirtschaftlich-technischen Assistentinnen sind folgende Aufgabenbereiche/Funktionen:

Aus- und Fortbildung
Entwicklung
Forschung
Labor
Qualitätskontrolle, Qualitätsprüfung
Versuchsdurchführung und -auswertung

 

Nach ihrer Ausbildung spezialisieren sich Landwirtschaftlich-technische Assistenten und Landwirtschaftlich-technische Assistentinnen in der Regel auf bestimmte Tätigkeitsfelder, z.B.:

Pflanzenzucht, -schutz
Tierhaltung, -gesundheit
Umweltanalytik
Lebensmittelkontrolle