© 2018 by Personal-Werk.de - Proudly created with Norbert Sohrweide

Öffnungszeiten

Mo.- Fr. 9.00 - 17.00 Uhr
Sa. nach Vereinbarung
Tel. +49 (0) 5923 80000620

 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Instagram Social Icon

Soziale Netzwerke

Facebook

Twitter

Google Plus

Youtube

Printer 

Instagram

Für unsere Bewerber

 

  • Jobsuche

  • Fachbereiche

  • Karriere in unserem Hause

  • Bewerber Tipps

  • Bewerbung hochladen

CNF Fachräfte

CNC-Fachkraft Drehen Fräsen Programmieren und Schleifen

Fachkräfte für CNC-gesteuerte Maschinen

Die Weiterentwicklung der Fertigungsverfahren durch Neuerungen in der Maschinen- und Werkzeugtechnik, etwa durch neue Schneidstoffe, sowie die Computerunterstützung von der Konstruktion und Zeichnungserstellung bis zur Fertigung erfordert ständige Weiterbildung

Viele Kenntnisse und Fertigkeiten, die für die sich immer wieder wandelnden Fertigungsprozesse erforderlich sind, lassen sich nur durch gezielte Fortbildung erwerben

Berufserfahrung und Weiterbildung sichert die berufliche Position und bildet die Grundlage für weiter berufliche Veränderungen.

CNC-Programmierer/innen erstellen Programme für die automatisierte (programmgesteuerte) spanende Fertigung (beispielsweise Drehen, Fräsen) von Werkstücken. Dabei setzen sie die Vorgaben aus technischen Zeichnungen in werkstoff- und fertigungsgerechte Funktionsfolgen der Werkzeugmaschine um. Häufig arbeiten sie an besonderen Arbeitsplätzen, die mit der nötigen Simulationssoftware zum Testen der Programme ausgestattet sind. Sie wirken bei der Maschineneinrichtung und beim Beheben von Störungen mit. Auch in der Arbeitsvorbereitung sind sie tätig, dabei ermitteln sie Durchlaufzeiten und überprüfen, ob durch den Einsatz von CNC-Programmen Arbeitsabläufe rationeller durchgeführt werden können. Außerdem sorgen sie dafür, dass in der Fertigung jederzeit die erforderlichen Programme abrufbereit sind.
(zum Seitenanfang)

Tätigkeitsbezeichnungen
Auch übliche Berufsbezeichnungen/Synonyme

 

  • CNC-Bearbeiter/in

  • CNC-Bedienfachkraft

  • CNC-Fachmann/-frau

  • Fachkraft für CNC-Technik

  • Fachmann/-frau für CNC-Technik

  • Industriefachkraft für CNC-Technik

  • NC-/CNC-Fachkraft

  • NC-/CNC-Fachmann/-frau

  • NC-Fachkraft

  • NC-Fachmann/-frau


Abweichende Berufsbezeichnungen der ehemaligen DDR
 

  • Techniker/in - Automatisierte Produktion (metallverarb.Ind.)

  • Techniker/in - Automatisierungstechnik


Berufsbezeichnungen in englischer Sprache
 

  • Specialist (m/f) - CNC machines

  • Technician (m/f) - CNC machines


Berufsbezeichnungen in französischer Sprache
 

  • Expert/Experte - machines CNC

  • Technicien/Technicienne - machines CNC


Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf)

CNC-Fachkräfte sind Fachleute für die Erstellung und Anwendung von CNC-Programmen für Werkzeugmaschinen. Sie steuern auch den Einsatz von CNC-Programmen in den verschiedensten Produktionsprozessen, wobei sie besonders auf rationelle Fertigungsabläufe achten. Sie wirken außerdem bei der Arbeitsvorbereitung mit.

Durch die computertechnische Speicherung, Steuerung und beliebig wiederholbare Durchführung der Bedienfolge von Werkzeugen - die durch das Programm festgelegt wird - können komplexe Werkstücke in der Serienfertigung rationell hergestellt werden. CNC-Programmierer/in erstellen Programme für die auf diese Weise automatisierte (programmgesteuerte) spanende Fertigung, beispielsweise beim Drehen, Bohren, Fräsen, Schleifen aber auch etwa beim Schneiden von Blechen). Anhand von Vorgaben, die sie aus technischen Zeichnungen und Anweisungen der Konstruktionsabteilung entnehmen, erstellen sie insbesondere komplexere Programme, die nicht in der Werkstatt geschrieben werden können. Wenn es um die Vorbereitung der Fertigung komplizierter Werkstücken etwa auf Mehrspindeldrehautomaten geht, sind sie die richtigen Fachleute.

Bei Schreiben eines CNC-Programmes setzen sie die Vorgaben in werkstoff- und fertigungsgerechte Arbeitsschritte sowie in maschinengerechte Steuerbefehle um. Dabei müssen sie den vorgesehenen Maschinentyp mit seinen Möglichkeiten und die eingesetzten Werkzeuge berücksichtigen. Die erstellten Programme testen sie an besonderen Arbeitsplätzen, die mit der nötigen Simulationssoftware ausgestattet sind. Dabei kann die Funktionstüchtigkeit des Programmes geprüft werden, ohne tatsächlich eine Werkzeugmaschine zu besetzten und Risiken durch einen möglichen Programmfehler einzugehen.

Besonders wichtig ist das Überprüfen der Arbeitsschritte und der Werkzeugbewegungen, um Kollisionen mit möglichen Schäden am Werkstück, am Werkzeug oder an den sehr teuren Werkzeugmaschinen zu vermeiden. Zu den Programmieraufgaben gehört auch das Verbessern und Optimieren von Programmen. Bestehende Programme ändern CNC-Fachkräfte für ähnliche Arbeitsgänge ab. Auch die Programmverwaltung kann zu ihren Tätigkeiten gehören. Damit stellen sie sicher, dass für die Fertigung jederzeit die erforderlichen Programme zur Verfügung stehen.

Auch beim Einrichten von computergesteuerten Bohr- und Fräswerken, Drehmaschinen, Bearbeitungszentren usw. wirken CNC-Fachkräfte mit. Dabei sind die erstellten Programme in den Arbeitsspeicher der Maschine einzulesen, die erforderlichen Werkzeuge bereitzustellen, zu vermessen und die entsprechenden Werte ins Programm einzugeben. CNC-Fachkräfte arbeiten hier mit den Fachleuten des entsprechenden Bereiches, beispielsweise mit Zerspanungsfacharbeitern/-facharbeiterinnen oder Holzmechanikern/-mechanikerinnen zusammen. Bei Probeläufen der Maschinen und Anlagen kontrollieren sie die Funktionsweise und die gewünschte Produktqualität. Dabei können sie auch Störungen beheben.

Darüber hinaus können CNC-Fachkräfte weitere Aufgaben wahrnehmen. Sie wirken bei der Schulung und Einweisung von Maschinenbedienkräften mit. Sie berechnen oder schätzen ab, ob sich die Programmerstellung für das Herstellen einer kleineren Serie von Werkstücken lohnt. Außerdem prüfen sie, welche Fertigungsprozesse mit welchem Aufwand an Maschinentechnik und Programmierung durch CNC-Maschinen rationeller durchgeführt werden können.

Auch im Vertrieb von CNC-Ausrüstungen können sie tätig sein. So beraten sie beispielsweise Kunden über Vorteile, Anwendung, Handhabung, Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeit von CNC-Maschinen.

Ihre körperlich leichte Arbeit führen CNC-Fachkräfte in Büroräumen und Maschinenhallen aus, teils arbeiten sie allein, teils mit Kollegen und Kolleginnen. Sie arbeiten neben der Fertigung mit vielen betrieblichen Stellen zusammen, etwa mit der Konstruktion und der Arbeitsvorbereitung aber auch mit Beschaffungsabteilungen oder im Kundendienst. Arbeit unter Zeitdruck kann immer wieder auftreten, etwa wenn Programmfehler gefunden und Störungen des Produktionsablaufes ermittelt werden müssen. In solchen Situationen können Überstunden nicht ausgeschlossen werden. Bei Inbetriebnahme, Wartung, Reparatur fallen auch Außendiensttätigkeiten an.
(zum Seitenanfang)


Aufgaben und Tätigkeiten

CNC-Programme erstellen und testen

 

  • Planen, Entwerfen von CNC-Programmen unter Berücksichtigung von Konstruk- tionsrichtlinien, Werksnormen, DIN-Normen in Zusammenarbeit mit Ingenieuren/Ingenieurinnen und Konstrukteuren/Konstrukteurinnen
     

  • Erstellen von CNC-Bearbeitungsprogrammen unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien wie Schnittgeschwindigkeit, Schnittdruck am Werkstück, am Werkzeug und der Spannvorrichtung
     

  • Einbeziehen von Bearbeitungszyklen, Drehzahlen, Vorschub der Arbeitsachsen - Berücksichtigen einer wirtschaftlichen Arbeitsweise (Zeitdauer der Bearbeitungsprozesse)
     

  • Beachten von rationellen Fertigungsverfahren (geringer Zeitaufwand beim Zerspanen, beim Einrichten oder Umrüsten der Maschinen, geringer Materialverbrauch)
     

  • Testen von Programmen mit entsprechender Simulationssoftware, mögliche Fehler bei der Darstellung der programmierten Arbeitsfolgen auf dem Bildschirm eines Arbeitsplatzcomputers rechtzeitig erkennen


CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen für den Fertigungsprozess einrichten, Fehler erkennen und analysieren

 

  • Einlesen von Programmen in den Arbeitsspeicher der Maschine

  • Werkzeuge einsetzen und in bezug auf Abmessung, Form, Schneidfähigkeit und Verschleiß prüfen

  • Fertigen von Probestücken und Beurteilen der Qualität

 

Erkennen von aufgetretenen Fehlern und Ermitteln der Ursachen, Beheben und analysieren des Fehler -Bei der Arbeitsvorbereitung mitwirken
       

  • Ermitteln von rationellen Fertigungsverfahren durch Einsatz der CNC-Technik

  • Berechnen von Durchlaufzeiten und Personalbedarf

  • Erstellen von Rentabilitätsabschätzungen

  • Ermitteln der erforderlichen Betriebsmittel (Werkzeuge für die verschiedenen Bearbeitungen), Sicherstellen der Verfügbarkeit

 

Ausarbeiten von Fertigungsverfahren unter Einsatz der CNC-Technik

  • CNC-Programme verwalten

  • Bei neuen Arbeitsverfahren mitwirken

  • Anwenden der CNC-Technik auf weitere Fertigungsabläufe

  • Prüfen der Möglichkeiten durch neue Verfahren und Werkstoffe, beispielsweise Verringerung der Durchlaufzeiten durch neue Schneidstoffe

  • Beim Einkauf und Vertrieb von Werkzeugen und Maschinen mitwirken

  • Maschinenbedienkräfte schulen und einweisen


Spezialisierungen
Charakteristisch für die Kerntätigkeit von CNC-Fachkräften sind folgende Aufgabenbereiche/Funktionen:

    Anwendungstechnik, Anwendungsberatung
    Arbeitsvorbereitung
    Aufsicht, Leitung
    Aus- und Fortbildung
    Maschineneinrichtung, Anlageneinrichtung
    Wartung, Reparatur, Instandhaltung

Nach ihrer Ausbildung spezialisieren sich CNC-Fachkräfte in der Regel auf bestimmte Tätigkeitsfelder, z.B.:

    Programmieren
    Drehen
    Fräsen
    Bohren
    Schleifen
    Formentechnik
    Erodieren